Die Waldforscher*innen der NAJU-Kindergruppe

Bericht über ein Gruppentreffen

06. Oktober 2021, Jutta Weiß

Memphis
Memphis

 

Nach der Begrüßung vorm Schuppen auf dem Campus machen unsere Kinder zunächst verschiedene Vorschläge, um unserem Symbolgruppentier - der Gottesanbeterin - einen Namen zu geben. Sie wählen schließlich durch Abstimmung den Namen „Memphis“ (aus dem Film „Kung für Panda“) aus. Dazu erzählt Ulrike Wissenswertes zum Leben der Gottesanbeterinnen.



Danach bricht die Gruppe bei bestem warmen Herbstwetter gut gelaunt auf in den angrenzenden Wald. Dort werden zunächst einmal die Baumarten bestimmt. Erstaunlich - einige Mädchen und Jungen kennen sich schon sehr gut aus! An einem versteckten und sehr verwunschenen Plätzchen können sich alle Kinder und die Gruppenleitungen auf einem langen Baumstamm treffen. Ein kleines Picknick zur Stärkung und dazu Baumgeschichten von Peter Wohlleben verbinden Wissenszuwachs und Gemütlichkeit. Dann brechen die Kinder zu kleinen, selbst ausgesuchten Exkursionen in der unmittelbaren Umgebung auf. Manche bauen einen Unterstand mit herumliegenden Ästen, andere versuchen mit Ferngläsern Tiere zu beobachten und einige sammeln mit Becherlupen Insekten und ordnen sie mit Ulrikes Hilfe und mit Bestimmungsbüchern ein. Vor allem die Mädchen sind von dieser Aktion sehr zu begeistern. Gefunden werden unter anderem: Wolfsspinne, Kreuzspinne, Grille und Waldbrettspiel. Es gibt von Seiten der Kinder hierbei keine Berührungsängste, z.B. was Spinnen betrifft. Die Gruppe freut sich gemeinsam an der Bestimmung und Beobachtung von diesen kleinen Tieren. Auf dem Heimweg sammeln alle noch Rosskastanien auf, mit denen wir bei einem der nächsten Treffen basteln wollen.

 

Wie immer haben wir noch viel vor zum Thema „Wald“. ….

 

© NABU NW, Ulrike Bahl